Ziele

Jagd, Natur- und Artenschutz sind fest integrierter Bestandteil der bayerischen Kultur. Als Jagdaufseher im Bund der Bayerischen Jagdaufseher e. V. (BBJa e. V.) sorgen wir für einen artenreichen, gesunden Wildbestand und für den Schutz unserer heimischen Wildtiere. Zudem setzen wir im Rahmen des Jagdschutzes die Jagdvorschriften durch.

Gerade heute, wo viele Gegenden immer dichter besiedelt sind und die Nutzung der Natur immer intensiver wird, rücken Mensch und Natur enger zusammen – das stellt das harmonische Miteinander vor Herausforderungen. Unsere Aufgabe ist es, unser Wild zu schützen, seine Lebensräume zu verbessern und gleichzeitig den Dialog zwischen Jägern, Grundstückseigentümern und anderen Naturnutzern zu führen und zu moderieren.

Mitglied werden
Sie sind ausgebildeter oder bestätigter Jagdaufseher, wohnen in Bayern? Dann werden Sie doch Mitglied im BBJa.
Mitglied werden

Jagdpolitische Forderungen

Jagdpolitische Ziele des Bund Bayerischer Jagdaufseher e.V.

Wir fordern eine konstruktive Weiterentwicklung des Forstlichen Gutachtens, das neben dem Verbiss auch die unbeschadete Naturverjüngung berücksichtigt. Abschusspläne für Rehwild sollen auf dieser Basis zwischen Jagdgenossenschaften und Revierinhabern vereinbart werden. Rotwild soll sich wieder „frei“ bewegen dürfen.

Wir fordern eine an den revierspezifischen Lebensräumen orientierte Wildhege.

Auf Bundes- und Landesebene, insbesondere des Jagdschutzes in bisherigem Umfang. Dazu zählen für uns Jagdaufseher die Wildfütterung in Notzeiten, bzw. zur Verminderung von Wildschäden, die Fallen- und Beizjagd.

Wir fordern gesetzliche Regelungen für revierübergreifende Nachsuchen, sowie eine Duldungspflicht für überjagende Hunde bei Gesellschaftsjagden. Um eine tierschutzkonforme Jagd zu gewährleisten muss die Arbeit der Hunde und Ihrer Führer gestärkt werden, auch in der Debatte innerhalb der Jägerschaft. Voraussetzung dafür ist eine Fortführung und Weiterentwicklung der intensiven Ausbildung/Prüfung von Jagdhunden (einschließlich dem Kontakt mit lebendem Wild)

Stärkung und Förderung des Jagdaufseherwesens

Wir fordern eine eigene Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Jagdaufseher als Voraussetzung für eine Bestätigung durch die Jagdbehörden.

Eigenbewirtschaftete Reviere sollen nur von einem bestätigten oder hauptberuflichen Jagdaufseher mit abgelegter Prüfung betreut werden dürfen. Hauptberufliche (also entlohnte) Jagdaufseher müssen Berufsjäger oder forstlich ausgebildete Jagdaufseher sein.

Wir fordern eine aktive Einbindung der Jagdaufseher ins Artenmanagement (invasive Arten, Rückkehrer, große Beutegreifer), sowie ins Seuchenmanagement mit erweiterten Kompetenzen. In den Jagdgremien (Jagdbeiräte, etc.) auf Bezirks- oder Landesebene soll jeweils ein bestätigter oder hauptberuflicher Jagdaufseher vertreten sein.

Jagdaufseher leisten in den Revieren vor Ort einen starken Beitrag bei den Themen Naturschutz, Jagdschutz, Wildschadensmanagement und auf vielen weiteren Gebieten. Um die notwendige Aus- und Weiterbildung zu unterstützen, sollten Jagdaufseher von der Jagdabgabe ausgenommen werden.

"Unabhängig von gesetzlichen Auflagen verpflichten sich die Bayerischen Jagdaufseher zu freiwilligen Auflagen, um ihre jagdpolitischen Forderungen zu unterstreichen. „Weidgerechtigkeit“ soll nicht nur eine Floskel sein. "

Katharina Stolz

Freiwillige Selbstauflagen

Der BBJa e. V. pflegt eine konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Bund Bayerischer Berufsjäger und dem Bayerischen Jagdverband.

Wir jagen tierschutzkonform, waidgerecht und erhalten die Artenvielfalt. Dabei fördern wir die Beibehaltung jagdlicher Traditionen und die Wertschätzung des Lebensmittels „Wild“.

„Es ist des Jägers Ehrenschild, dass er beschützt und hegt sein Wild, waidmännisch jagt wie sichs gehört, den Schöpfer im Geschöpfe ehrt.“ – Oskar von Riesenthal

Wir bejagen intensiv Prädatoren zum Schutz des Niederwildes und unterstützen die Behörden proaktiv beim Artenmanagement von Neozeon, Neophyten, etc.

Wir erbringen jährlich einen freiwilligen Nachweis über die Teilnahme am Übungsschießen und nehmen aktiv an der Aus- und Weiterbildung im Bereich Natur- und Artenschutzmanagement teil.

Wir verzichten auf Bleischrot bei der Bejagung von Wasser- und Rabenvögeln.

Wir planen, organisieren und führen aktiv Maßnahmen durch, um Lebensräume von Wildtieren zu erhalten und zu verbessern. Dazu arbeiten wir eng mit Landwirten und Jagdgenossenschaften zusammen, beispielsweise beim Anbau von Hecken und Verbissgehölzen, neuen Feuchtbiotopen oder Äsungsflächen, beim Vogel-, Fledermaus- und Insektenschutz und bei der Aufklärung der erholungssuchenden Bevölkerung.

Organisation

Der BBJa e. V. st bayernweit tätig und gliedert sich in sieben Bezirksgruppen. Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für die Jagdaufseher obliegen den Bezirksgruppen, um die jeweils verschiedenen Anforderungen optimal zu bedienen. Bedingt wird das durch die zum Teil unterschiedlichen jagdlichen Herausforderungen der unterschiedlichen Landschaften in Bayern, etwa der Jagd im Gebirge und dem entsprechend vorkommenden Wild, wie Gämsen, Rotwild, oder dem Vorkommen diverser Neozoen und dem Wolf.

Die Mitglieder werden direkt von Ihren Bezirksvorsitzenden und deren Stellvertretern betreut. Der Vorstand des Bund Bayerischer Jagdaufseher e.V. schafft dafür den Rahmen und vertritt den Verband in Politik, Verwaltung und anderen Jagd- und Naturverbänden. Die Vorstandschaft vertritt dabei die Interessen aller Mitglieder gleichermaßen. Zentral organisiert wird auch die Öffentlichkeitsarbeit und die Repräsentation der Bayerischen Jagdaufseher auf allen Ebenen.

Als Jagdaufseher sind wir bei jagdlichen Herausforderungen von heute und der Zukunft kompetente Ansprechpartner. Im Dienst für Jagd, Wild und Natur gehen wir mit gutem Beispiel voran und unterstützen die bayerische Jägerschaft mit unserem fachlichen Know-how und unserer Erfahrung.

Markus Grimm

1. Vorsitzender

Vereinsverwaltung

0160 5357000


Markus vertritt den BBJa in verschiedenen Gremien und unterstützt bei den organisatorischen Herausforderungen

Die Waidgerechtigkeit mit den wichtigen ethischen, tierschutzrechtlichen und umweltbezogenen Grundsätzen ist mein Leitbild. Ich stehe aus Überzeugung für die Wertschätzung der Schöpfung und daher voll hinter dem Leitmotiv „Wald mit Wild“ – denn zur Natur gehört Wild.

Hans-Jürgen Rosar

2. Vorsitzender

Finanzausschuss

0151 52182101


Hans-Jürgen betreut die Bezirke Oberpfalz, Unterfranken, Mittelfranken und Oberfranken und leitet daneben den Finanzausschuss

Das ist des Jägers Ehrenschild,
dass er beschützt und hegt das Wild
Waidmännisch jagt wie sich’s gehört,
den Schöpfer im Geschöpfe ehrt.

Helmut Riegg

3. Vorsitzender

Mitgliederverwaltung, Mitgliedershop

0170 9341970


Helmut betreut die Bezirke Oberbayern, Niederbayern und Schwaben und kümmert sich um die Mitgliederverwaltung und den Shop

Jäger wurde ich aus Liebe zur Natur, Jagdaufseher jedoch um mitgestalten zu können.

Katharina Stolz

Schriftführerin

Administrative Unterstützung

0151 58535060


Katharina kümmert sich um alle Themen rund um die Schriftführung und übernimmt viele weitere Sonderaufgaben in der Vereinsleitung

Als Jagdaufseher sind wir bei jagdlichen Herausforderungen von heute und der Zukunft kompetente Ansprechpartner. Im Dienst für Jagd, Wild und Natur gehen wir mit gutem Beispiel voran und unterstützen die bayerische Jägerschaft mit unserem fachlichen Know-how und unserer Erfahrung.

Adolf Baumeister

Stellvertretender Schriftführer

Mitglied im Redaktionsteam

09122 75891


Adolf unterstützt bei der Schriftführung und ist Mitglied im Redaktionsteam

Als Jagdaufseher sind wir bei jagdlichen Herausforderungen von heute und der Zukunft kompetente Ansprechpartner. Im Dienst für Jagd, Wild und Natur gehen wir mit gutem Beispiel voran und unterstützen die bayerische Jägerschaft mit unserem fachlichen Know-how und unserer Erfahrung.

N. N.

Schatzmeister

Finanzausschuss

Das Amt ist derzeit leider vakant.


Der Schatzmeister kümmert sich um alle finanziellen Angelegenheit des Vereins und ist Mitglied des Finanzausschusses.

Als Jagdaufseher sind wir bei jagdlichen Herausforderungen von heute und der Zukunft kompetente Ansprechpartner. Im Dienst für Jagd, Wild und Natur gehen wir mit gutem Beispiel voran und unterstützen die bayerische Jägerschaft mit unserem fachlichen Know-how und unserer Erfahrung.

 

Thomas Fentzloff

Stellvertretender Schatzmeister

Finanzausschuss

0175 4175774


Thomas unterstützt den BBJa e. V. im Bereich der Buchhaltung

Es ist des Jägers Ehrenschild, dass er beschützt und hegt sein Wild, waidmännisch jagt wie sichs gehört, den Schöpfer im Geschöpfe ehrt. – Oskar von Riesenthal

Franz Obermüller

Gründungsvorsitzender


Franz berät mit seinem Wissen und seiner Erfahrung den Vorstand bei vielen Themen

Als Jagdaufseher sind wir bei jagdlichen Herausforderungen von heute und der Zukunft kompetente Ansprechpartner. Im Dienst für Jagd, Wild und Natur gehen wir mit gutem Beispiel voran und unterstützen die bayerische Jägerschaft mit unserem fachlichen Know-how und unserer Erfahrung.

Dr. Hans Bösebeck

Referent Aus- und Weiterbildung

Fortbildungs- und Datenschutzbeauftragter

0172 6621458


Hans berät den Vorstand als Datenschutzbeauftragter und Referent für Aus- und Weiterbildung

Durch solide Öffentlichkeitsarbeit sollen auch Nichtjägern Informationen über eine aufgeklärte und moderne Form der Jagd ermöglicht werden

Katharina Stolz

Referentin Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit und Web

0151 58535060


Katharina kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit und betreut den Content der Webseite

Es ist des Jägers Ehrenschild, dass er beschützt und hegt sein Wild, waidmännisch jagt wie sichs gehört, den Schöpfer im Geschöpfe ehrt. – Oskar von Riesenthal

Rechtsanwalt Boris Segmüller

Justiziar

des BBJa e. V.

0911 9290500


Boris ist Justiziar des BBJa e. V.

Es ist des Jägers Ehrenschild, dass er beschützt und hegt sein Wild, waidmännisch jagt wie sichs gehört, den Schöpfer im Geschöpfe ehrt. – Oskar von Riesenthal

Helmut Martini

Referent für Bläserwesen

Hornmeister

0176 84870401


Helmut gibt als unser musikalischer Beauftragter im Bereich Bläserwesen bayernweit den Ton an und trägt so da zu bei, unser jagdliches Brauchtum zu erhalten.

Es ist des Jägers Ehrenschild, dass er beschützt und hegt sein Wild, waidmännisch jagt wie sichs gehört, den Schöpfer im Geschöpfe ehrt. – Oskar von Riesenthal

Dr. Friedrich Tegel

Rotwildbeauftragter

des BBJa e. V.

0170 1833518


Friedl ist der Rotwildbeauftragte im BBJa e. V.

Erweiterte Vereinsleitung

Zur erweiterten Vereinsleitung gehören außerdem die sieben Bezirksvorsitzenden, der stellvertretende Schatzmeister, der stellvertretende Schriftführer, der  Referent für Aus- und Weiterbildung, der Justiziar, der Hornmeister sowie die Referentin für die Öffentlichkeitsarbeit und für unser Mitgliederjournal.

Bezirke

Unterfranken

Bezirksvorsitzende, Mitglieder und Veranstaltungen im Regierungsbezirk Unterfranken

Mehr erfahren

Oberfranken

Bezirksvorsitzende, Mitglieder und Veranstaltungen im Regierungsbezirk Oberfranken

Mehr erfahren

Mittelfranken

Bezirksvorsitzende, Mitglieder und Veranstaltungen im Regierungsbezirk Mittelfranken

Mehr erfahren

Oberpfalz

Bezirksvorsitzende, Mitglieder und Veranstaltungen im Regierungsbezirk Oberpfalz

Mehr erfahren

Niederbayern

Bezirksvorsitzende, Mitglieder und Veranstaltungen im Regierungsbezirk Niederbayern

Mehr erfahren

Oberbayern

Bezirksvorsitzende, Mitglieder und Veranstaltungen im Regierungsbezirk Oberbayern

Mehr erfahren

Schwaben

Bezirksvorsitzende, Mitglieder und Veranstaltungen im Regierungsbezirk Schwaben

Mehr erfahren

Unterfranken

Unserem Waidwerk liegen die ewig gleichen Gesetze zugrunde: Die Achtung vor dem Wild als Geschöpf Gottes, das auch gehegt werden muss, die Verantwortung für die über Tod und Leben entscheidende Waffe und die Liebe zur Natur und zur Heimat, in deren Rahmen wir bestellt sind zu wirken. – Eugen Wyler

Norbert R. Heinz

Als Jagdaufseher liegt mir die Ausbildung von Jagdscheinanwärtern(-innen) sehr am Herzen. Dabei dürfen Themen wie Waidgerechtigkeit, Ethik und Jagdkultur nicht vergessen werden und müssen Mittelpunkt unseres Handelns sein, unabhängig jedweder Strömungen und Trends.

 

Heiko Basch

stellv. Bezirksvorsitzender

0170 3202743


Termine

28.09.2024, Pilzseminar: Essbare Pilze und ihre giftigen Doppelgänger
Wann? 28.09.2024, 09:00 - 14:30 Uhr
Wo? Schonungen / Hausen bei Schweinfurt
Freie Plätze? 25

Wann?    Samstag, 28.09.2024 / 09:00 – 14:30 Uhr

Wo?       Exkursion im Revier bei Schonungen / Hausen nahe Schweinfurt
             Wir treffen uns um 09:00 am Sportheim in Hausen zur Exkursion im Revier
             für’s Navi: Friedhofstraße 15, 97453 Schonungen

             Der Vortrag folgt nach der Mittagspause im Wirtshaus der Brauerei Martin in Hausen
             für’s Navi: Hausener Hauptstraße 5, 97453 Schonungen

Wer?      Bezirk Unterfranken

Teilnehmeranzahl: 25 Teilnehmer

1) Pilz-Exkursion (ca. 2,5h):     Typische Erkennung- und exakte Unterscheidungsmerkmale.

2) Vortrag (ca. 1h):                 - Gegenüberstellung der Fotos und Unterscheidungsmerkmale
                                              - Symbiose mit Waldbäumen
                                              - Gift-Inhaltsstoffe
                                              - allgemeine praktische Sammelvoraussetzungen
                                              - Hinweise zu Zubereitung und Konservierung
                                              - gesetzliche Grundlagen Naturschutz
                                              - aktuelle Fakten zur radioaktiven Belastung

Der Referent, Dr. rer. nat. Klaus Bsonek, ist Pilz-Sachverständiger (Dt. Gesellschaft  f. Mykologie) und Naturschutz-Beauftragter der Jägervereinigung Kahlgrund e.V.

Während der Pause zwischen der Exkursion und dem Vortrag besteht die Möglichkeit, eine Mahlzeit im Wirtshaus der Brauerei Martin einzunehmen.

Festes Schuhwerk, Taschenmesser und Sammelkorb bitte nicht vergessen.

Teilnahmegebühr: 15,00 EUR

11.10.2024, Bezirksversammlung Unterfranken mit Praxis-Vortrag "Abbalgen von Raubwild"
Wann? 11.10.2024, 18:00
Wo? Weingasthof Rose, Oberer Markt 7, 97332 Volkach
Freie Plätze? unbeschränkt

1.) Begrüßung
2.) Vortrag: "Abbalgen von Raubwild" / Ein Praxisbericht von Thilo Amend
3.) Bericht aus Verband und Bezirk / Norbert R. Heinz
4.) Wünsche und Anträge

Oberfranken

Jeder Jäger und Jägerin sollte mit Respekt und Hochachtung den Kreaturen und Mitgeschöpfen gegenüberstehen. Schwache und geringe Jagdtrophäen haben auch eine Berechtigung, an der Trophäenwand ihren Platz zu bekommen.

Gerhard Weiß

Bezirksvorsitzender

0176 83302437


Auch mit moderner Jagd- und Zieltechnik muss unsere Jagd waidgerecht und auch künftig kultur- und traditionsverbunden bleiben

Werner J. Wagner

stellv. Bezirksvorsitzender

ö. b. u. v. Schießstandsachverständiger

0171 757 0381


Termine

Zur Zeit stehen keine Veranstaltungstermine fest.

Mittelfranken

Als Jagdaufseher sind wir bei jagdlichen Herausforderungen von heute und der Zukunft kompetente Ansprechpartner. Im Dienst für Jagd, Wild und Natur gehen wir mit gutem Beispiel voran und unterstützen die bayerische Jägerschaft mit unserem fachlichen Know-how und unserer Erfahrung.

Boris Segmüller

Bezirksvorsitzender

0911 9290500


Jagd bedeutet für mich intensive Beschäftigung in und mit der Natur und selbstverständlich die Rechte anderer Menschen und der Tiere zu achten.

Hannelore Weißmann

stellv. Bezirksvorsitzende

0171 1814517


Termine

Zur Zeit stehen keine Veranstaltungstermine fest.

Oberpfalz

Neben der Schwarzwildbejagung ist die intensive Bejagung des Raubwildes ein zwingender Bestandteil der Hege des Niederwilds. Dazu gehört auch ein gutes Verhältnis zu den Jagdgenossen.

Ute Brey

Bezirksvorsitzende

Dipl.-Ing.agr. (Univ)

09433 201 6008


Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen zurück

Manfred Binder

stellv. Bezirksvorsitzender

0171 1736239


Termine

12.06.2024, Anschussseminar
Wann? 12.06.2024, 08:00
Wo? Neunburg v.W. (Gütenland Forst Eibenstein)
Freie Plätze? 9
Dauer: 1 Tag
Anschüsse werden realistisch erstellt
Intensivseminar mit viel praktischer Übung
Seminar für BBJA Mitglieder kostenlos.
Über den Referenten
Dipl. Ing. Stefan Mayer und Dipl. Ing. Armin Schweizer. Beide arbeiten als Förster und unterhalten an verschiedenen Orten Nachsuchenstationen. Beide habe die Erfahrung aus hunderten Praxisnachsuchen und der Ausbildung verschiedener Rassen zur Nachsuche. Beide sind auch durch ihre Literatur (Autoren) bekannt.
05.09.2024, 4 Tage mit dem Berufsjagdmeister im Bergrevier
Wann? 05.09.2024, 8:00
Wo? Österreich / Bschlaber-Tal
Freie Plätze? 2
Reviergestaltung / Rot- und Gamswild Ansprechseminar

Inhalte des Seminars
Gams- Rotwildansprechseminar von der Theorie in die Livebeobachtung und die Bedeutung der Gamshege.
Das Seminar beginnt am ersten Tag mit einer kurzen Theorie-Schulung. In kleiner Gruppe wird die Theorie bereits am ersten Tag in die Praxis umgesetzt. In insgesamt drei Beobachtungsgängen und zwei Theorie bzw. Nachbesprechungseinheiten werden die Grundsätze der Beurteilung und Ansprache des Wildes, sowie deren Lebensraumforderung und aktuellen Situation besprochen.
Wir wohnen im wunderschönen Bschlaber-Tal, einem Seitental des Lechs.
Das Seminar ist auch für Nichtjäger geeignet, die in die Wildbiologie einsteigen wollen und ihr Verständnis für die aktuellen politischen Diskussionen nachhaltig fundieren wollen.

Das Seminar wird im Revier von Forst Eibenstein durch dessen Revierjagdmeister durchgeführt.
Die Organisation der Unterkunft erfolgt ebenfalls durch Forst Eibenstein.

Im Preis enthalten:
Schulung und Reviergänge
Schulungsunterlagen
Alle Transfers im Revier
Übernachtung

Nicht im Preis enthalten:
Anreise
Verpflegung und Getränke
06.09.2024, 4 Tage mit dem Berufsjagdmeister im Bergrevier
Wann? 06.09.2024, 8:00
Wo? Österreich / Bschlaber-Tal
Freie Plätze? 2
Reviergestaltung / Rot- und Gamswild Ansprechseminar

Inhalte des Seminars
Gams- Rotwildansprechseminar von der Theorie in die Livebeobachtung und die Bedeutung der Gamshege.
Das Seminar beginnt am ersten Tag mit einer kurzen Theorie-Schulung. In kleiner Gruppe wird die Theorie bereits am ersten Tag in die Praxis umgesetzt. In insgesamt drei Beobachtungsgängen und zwei Theorie bzw. Nachbesprechungseinheiten werden die Grundsätze der Beurteilung und Ansprache des Wildes, sowie deren Lebensraumforderung und aktuellen Situation besprochen.
Wir wohnen im wunderschönen Bschlaber-Tal, einem Seitental des Lechs.
Das Seminar ist auch für Nichtjäger geeignet, die in die Wildbiologie einsteigen wollen und ihr Verständnis für die aktuellen politischen Diskussionen nachhaltig fundieren wollen.

Das Seminar wird im Revier von Forst Eibenstein durch dessen Revierjagdmeister durchgeführt.
Die Organisation der Unterkunft erfolgt ebenfalls durch Forst Eibenstein.

Im Preis enthalten:
Schulung und Reviergänge
Schulungsunterlagen
Alle Transfers im Revier
Übernachtung

Nicht im Preis enthalten:
Anreise
Verpflegung und Getränke
07.09.2024, 4 Tage mit dem Berufsjagdmeister im Bergrevier
Wann? 07.09.2024, 8:00
Wo? Österreich / Bschlaber-Tal
Freie Plätze? 2
Reviergestaltung / Rot- und Gamswild Ansprechseminar

Inhalte des Seminars
Gams- Rotwildansprechseminar von der Theorie in die Livebeobachtung und die Bedeutung der Gamshege.
Das Seminar beginnt am ersten Tag mit einer kurzen Theorie-Schulung. In kleiner Gruppe wird die Theorie bereits am ersten Tag in die Praxis umgesetzt. In insgesamt drei Beobachtungsgängen und zwei Theorie bzw. Nachbesprechungseinheiten werden die Grundsätze der Beurteilung und Ansprache des Wildes, sowie deren Lebensraumforderung und aktuellen Situation besprochen.
Wir wohnen im wunderschönen Bschlaber-Tal, einem Seitental des Lechs.
Das Seminar ist auch für Nichtjäger geeignet, die in die Wildbiologie einsteigen wollen und ihr Verständnis für die aktuellen politischen Diskussionen nachhaltig fundieren wollen.

Das Seminar wird im Revier von Forst Eibenstein durch dessen Revierjagdmeister durchgeführt.
Die Organisation der Unterkunft erfolgt ebenfalls durch Forst Eibenstein.

Im Preis enthalten:
Schulung und Reviergänge
Schulungsunterlagen
Alle Transfers im Revier
Übernachtung

Nicht im Preis enthalten:
Anreise
Verpflegung und Getränke
08.09.2024, 4 Tage mit dem Berufsjagdmeister im Bergrevier
Wann? 08.09.2024, 8:00
Wo? Österreich / Bschlaber-Tal
Freie Plätze? 2
Reviergestaltung / Rot- und Gamswild Ansprechseminar

Inhalte des Seminars
Gams- Rotwildansprechseminar von der Theorie in die Livebeobachtung und die Bedeutung der Gamshege.
Das Seminar beginnt am ersten Tag mit einer kurzen Theorie-Schulung. In kleiner Gruppe wird die Theorie bereits am ersten Tag in die Praxis umgesetzt. In insgesamt drei Beobachtungsgängen und zwei Theorie bzw. Nachbesprechungseinheiten werden die Grundsätze der Beurteilung und Ansprache des Wildes, sowie deren Lebensraumforderung und aktuellen Situation besprochen.
Wir wohnen im wunderschönen Bschlaber-Tal, einem Seitental des Lechs.
Das Seminar ist auch für Nichtjäger geeignet, die in die Wildbiologie einsteigen wollen und ihr Verständnis für die aktuellen politischen Diskussionen nachhaltig fundieren wollen.

Das Seminar wird im Revier von Forst Eibenstein durch dessen Revierjagdmeister durchgeführt.
Die Organisation der Unterkunft erfolgt ebenfalls durch Forst Eibenstein.

Im Preis enthalten:
Schulung und Reviergänge
Schulungsunterlagen
Alle Transfers im Revier
Übernachtung

Nicht im Preis enthalten:
Anreise
Verpflegung und Getränke

Niederbayern

Wild zu hegen und pflegen sei bereit,
Wild zu erlegen ist Lauf der Zeit!

Peter Geitner-Steinsdorfer

Als Jagdaufseher sind wir bei jagdlichen Herausforderungen von heute und der Zukunft kompetente Ansprechpartner. Im Dienst für Jagd, Wild und Natur gehen wir mit gutem Beispiel voran und unterstützen die bayerische Jägerschaft mit unserem fachlichen Know-how und unserer Erfahrung.

Veronika Meyer

stellv. Bezirksvorsitzende

0151 / 14111680


Termine

Zur Zeit stehen keine Veranstaltungstermine fest.

Oberbayern

Die Jagd, Nachsuchen und Hege in den Alpen ist manchmal schweißtreibend und mühsam, aber sie ist auch mein Lebenselixier! Das Wild der Alpen zu erleben oder unsere geschützten Arten wie Auer-, Birk- und Haselwild oder den Adler zu beobachten, lässt mein Jägerherz höher schlagen.

N. N.

Bezirksvorsitzender

---


Als Jagdaufseher sind wir bei jagdlichen Herausforderungen von heute und der Zukunft kompetente Ansprechpartner. Im Dienst für Jagd, Wild und Natur gehen wir mit gutem Beispiel voran und unterstützen die bayerische Jägerschaft mit unserem fachlichen Know-how und unserer Erfahrung.

Dr. Friedrich Tegel

stellv. Bezirksvorsitzender

0170 1833518


Termine

20.07.2024, 29. Bezirksschießen Oberbayern
Wann? 20.07.2024, 10:00
Wo? Schießstand in Achenwald/Tirol
Freie Plätze? unbeschränkt

29. Bezirksschießen Oberbayern

Wichtig: nach Klärung mit der Schießstandaufsicht in Österreich: gültiger Jagdschein ist Voraussetzung zur Teilnahme!
Jeder ist für seinen Schuß selbst verantwortlich, die geltenden Gesetze sind einzuhalten und den Anweisungen der Schießstandaufsicht ist Folge zu leisten!

 

Am Samstag, 20. Juli 2024, auf dem Schießstand in Achenwald/Tirol:

Schießzeit: ab 10:00 Uhr (ggf. Probeschießen) bis 15:00 Uhr.

Mittagessen: 12:00 – 13:00 Uhr

 

Schießprogramm - wie jedes Jahr gibt es wieder wertvolle Preise zu gewinnen:

Drei Schuss auf Wildscheibe 200m, sitzend aufgelegt

Zwei Schuss Ehrenscheibe 200m, sitzend aufgelegt

Hundeführer: ein Schuss auf 100m, sitzend aufgelegt

Damenpreis: ein Schuss auf 100m, sitzend aufgelegt

 

Probeschießen bzw. Einschießen der Waffen ist möglich am Samstag, 20. Juli 2024, nur von 10.00 Uhr bis ca. 12.00 Uhr

Zum Schießen sind alle BBJa-Mitglieder und Gäste willkommen, die Ehrenscheibe kann allerdings nur von einem Mitglied des Bezirks Oberbayern gewonnen werden.

Das Mindestkaliber ist .243 Win.. Match- und Varmintwaffen mit verstärkten Läufen sind nicht zugelassen.

Die (bezuschusste) Schießeinlage für Mitglieder des Bezirks Obb beträgt voraussichtlich 30,- € und ist nur vor Ort in bar zu begleichen. Eine Bezuschussung von Mitgliedern außerhalb des Bezirks Obb. wird geklärt, Gäste werden einen etwas erhöhten Preis zahlen müssen. Die endgültigen Kosten können erst nach Ermittlung der gesamten Teilnehmerzahl ermittelt werden - je mehr kommen, umso günstiger wird es!

Die Einfahrt zum Schießstand befindet sich etwa 200m nach der österreichischen Grenze auf der rechten Seite (vor dem Stadel abbiegen).  Für den Transport der Waffen ist ein Europäischer Feuerwaffenpass notwendig. Gehörschutz nicht vergessen!

Wir freuen uns auf rege Teilnahme! Unterstützung bei der Durchführung, Anmeldung und bei der Auswertung des Wettbewerbs ist sehr willkommen. Bitte setzt Euch mit uns in Verbindung. Wir bitten um vorherige Anmeldung auf der Webseite, oder unter 08022 - 98 09 190 (Dr. Friedrich Tegel, Stv. Bezirksvorsitzender Oberbayern, bitte auf den Anrufbeantworter sprechen), bzw. per Mail unter oberbayern2@bbja.de.

Waidmannsheil,
Friedrich


Dr. Friedrich Tegel
stv. Bezirksvorsitzender Oberbayern

Schwaben

Als Jagdaufseher sind wir bei jagdlichen Herausforderungen von heute und der Zukunft kompetente Ansprechpartner. Im Dienst für Jagd, Wild und Natur gehen wir mit gutem Beispiel voran und unterstützen die bayerische Jägerschaft mit unserem fachlichen Know-how und unserer Erfahrung.

Richard Wichmann

Bezirksvorsitzender

08234 5851


Als Jagdaufseher setze ich mich ein für Jagd, Natur und Jagdkultur.

Thomas Gebhard

stellv. Bezirksvorsitzender

0174 8852522


Termine

Zur Zeit stehen keine Veranstaltungstermine fest.
Zurück nach oben